Ein Dorf radelt mit

BT 24.10.2020

„Murgtäler“ zieht trotz Corona positive Bilanz und bietet auch 2021 wieder tolle Touren an

BT24102020 01

Der Radexpress Murgtäler bringt viele Tagestouristen in die Region zwischen Gaggenau und Baiersbronn. Foto: AKTF

Gaggenau (stj) – Der Radexpress „Murgtäler“ belegt bei der Auslastung seit Jahren Platz eins unter den acht Zügen dieser Art im Land Baden-Württemberg. Das ehrenamtliche Engagement ist dabei ein Alleinstellungsmerkmal. Federführend organisiert dies der Arbeitskreis Tourismus-Freizeit (AKTF) Gaggenau. Er hat auch 2021 wieder viel vor mit dem „Murgtäler“, der dann unter dem Namen Freizeitexpress auf Tour geht.

Die geplante Jahresbesprechung mit den Partnern aus dem Bereich Tourismus (Zweckverband „Im Tal der Murg“) konnte coronabedingt nicht wie geplant im Haus Kast in Hörden stattfinden. Stattdessen gab es eine Telefonkonferenz, die Manfred Vogt (AKTF) mit dem Vertreter der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg mbH mit Sitz in Stuttgart, Markus Kempf, sowie Roland Büchel als Vertreter der DB Regio Südwest AG Mannheim führte. Dabei zogen sie Bilanz, besprachen die aktuellen Themen und planten das kommende Jahr.

Im Rückblick auf 2020 habe im Radtransport trotz Corona ein positiver Trend festgestellt werden können. Der Zug sollte eigentlich wie immer ab 1. Mai jeden Sonn- und Feiertag Tagestouristen ins Murgtal bringen. Wegen der Pandemie startete er allerdings erst am 14. Juni. Dem Coronavirus fielen zudem alle terminierten geführten Touren zum Opfer – mit Ausnahme des Nationalparkexpresses, der am 5. September unter anderem Verkehrsminister Winfried Hermann nach Baiersbronn brachte (wir berichteten).

2021 soll der Freizeitexpress wieder ab 1. Mai bis zum 17. Oktober an allen Sonn- und Feiertagen und weiteren Zusatzterminen mit Start und Halt in Ludwigshafen, Mannheim, Heidelberg, Bad Schönborn, Kronau, Bruchsal, Karlsruhe und Rastatt ins Murgtal fahren – mit verschiedenen Ein- und Aussteigestationen bis Freudenstadt (Stadtbahnhof). Markus Kempf und Roland Büchel, die als Koordinatoren und Planer beim Land und der DB Regio zuständig sind, bezeichneten den „Murgtäler“ als Aushängeschild im touristischen Bereich, insbesondere wegen der Zusatzangebote durch den AKTF. Das Verkehrsministerium habe daher entschieden, dass die geführten Touren durch das Radfahrerteam um Bodo Krohn und Frank Eisold auch im kommenden Jahr fortgesetzt werden.

Weitere Partner sollen „auf Zug aufspringen“

Mit der Radfahrerkirche, der Tourist-Info Baiersbronn und dem Nationalpark Schwarzwald habe man kompetente Partner, zu denen sich mit dem Landratsamt Rastatt, der Gemeinde Muggensturm, der AOK Mittlerer Oberrhein, Radsport Merkel und Brezel Böhmer (beides Gaggenau) weitere hinzugesellen. Nach Rücksprache mit allen Beteiligten hat man folgende Termine vereinbart:

  •  Tour de Murg historisch am Samstag, 22. Mai, mit Abschluss im Haus Kast.
  •  Kirchentour am Samstag, 26. Juni, mit Abschluss in der Radfahrerkirche in Hörden.
  •  Tour de Murg historisch am Sonntag, 25. Juli, zusammen mit der Gemeinde Muggensturm unter dem Motto „Ein Dorf radelt mit“.
  •  Familientour am Sonntag, 22. August, mit Abschluss im Kurpark Bad Rotenfels.
  •  Nationalparkexpress am Samstag, 11. September, mit Nationalpark-Rangern ab Baiersbronn.

BT24102020 02Für Radfahrer bietet das Murgtal viele Höhepunkte. Unter anderem gibt es auch Touren durch den Nationalpark Schwarzwald. Foto: Luis Scheuermann

Im Radexpress wird der Tourenprospekt vom Landratsamt Rastatt verteilt. Eine technische Begleitung erfolgt bei den geführten Touren durch Radsport Merkel, und ein medizinisches Betreuungsteam aus Gaggenau ist ebenfalls mit von der Partie, informiert der AKTF weiter. Er werde in Kürze noch Gespräche mit der Stadtverwaltung Rastatt führen bezüglich einer Beteiligung am Radexpress. Für eine optimale Information werden seitens des Landes Plakate, Handzettel und Fahrplanprospekte gedruckt. Mit dem Baden-Württemberg-Tarif gebe es für Einzelreisende und für Gruppen ab sechs Personen zudem einen attraktiven Fahrpreis, der am Fahrkartenautomat und bei den DB-Verkaufsstellen erhältlich ist.

www.badisches-tagblatt.de